Von der ersten Minute an konnte er das Publikum in seinen Bann ziehen. Man hätte eine Stecknadel zu Boden fallen hören können, so still wurde es.

AMTSBLATT NEUHAUSENAls Rezitator der Lesung "Frankenstein oder Der moderne Prometheus"

FACK JU, SCHILLER!

Der historische Friedrich Schiller wird von einer Lehrerin eingeladen, sich ihrer Klasse vorzustellen. Doch während sie in Reimschemata, Kontexten und formalen Analysen schwelgt, stiftet der wilde, unverstandene Schiller lieber zu Freiheit und dem Vertrauen in die eigenen Kräfte an. Aber natürlich bleibt auch dabei seine Waffe das Wort, so daß letztlich doch seine Werke für ihn sprechen. Deutsche Klassik frisch, frech und entstaubt – inklusive Balladen-Crashkurs! »Könntest Du mir eine Frau von 12.000 Thalern verschaffen, die Academie in Jena möchte mich am Arsch lecken.«THEATER FÜR SCHULEN

UNGEHORSAM GEGEN DEN STAAT

Mit »Civil Disobedience« oder »Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat« veröffentlichte Herny D. Thoreau 1849 ein radikales Essay. Als Vordenker des zivilen Ungehorsams appelliert er an das Gewissen des Einzelnen und an seinen Mut zum selbstverantwortlichen Handeln. Kontrovers, unterhaltsam, literarisch geschliffen und bestechend argumentiert. »Wenn das Gesetz so beschaffen ist, daß es dich zwingt, Unrecht zu tun, dann  sage ich  brich das Gesetz.«SZENISCHE LESUNG

FRANKenSTEIN

Der Schauerroman »Frankenstein oder Der moderne Prometheus« von Mary Shelley gilt als Klassiker der Horrorliteratur. In Briefen und geschickten Rückblenden erzählt sie meisterhaft spannend vom größenwahnsinnigen Doktor Frankenstein und seinem glücklosen Geschöpf. Das 1818 erschienene Werk ist zum Inbegriff menschlicher Verantwortung geworden. »Wenn ich nicht Liebe einflößen kann, werde ich Furcht verbreiten. Du bist mein Schöpfer, aber ich bin dein Herr.«LESUNG

DER SELTSAME FALL DES BENJAMIN BUTTON

Mit dieser Satire folgt F. Scott Fitzgerald 1922 dem Lebensweg eines Mannes, der als Greis zu Welt kommt und statt normal zu altern immer jünger wird. So kommt er mit dem gesellschaftlichen Kodex in Konflikt, dessen Beharren auf altersgerechten Konventionen in den aberwitzigsten Situationen gipfelt. Tragisch für die Hauptfigur, amüsant für das Publikum! »Halbwegs hineingestopft in eines der Bettchen hockte dort ein alter Mann von augenscheinlich etwa siebzig Jahren.«LESUNG

BLÖDE LAUSITZ

Die Zutaten des offiziellen Regionalgerichts der Nieder- und Oberlausitz bestehen aus vier Ingredienzien: Kartoffeln, Quark, Salz und Leinöl. Viel Leinöl. In seinen Humoresken rund um das flüssige Gold dekliniert der Cottbusser Autor Klaus Muche die Lausitz und ihre Einwohner liebevoll durch alle literarischen Genres. »Der Papst, so heißt es, soll sich standhaft weigern, Altenkirchen zum Wallfahrtsort "Zum Heiligen Leinöl" zu erklären. Aber der Papst ist auch nicht von hier.«LESUNG

WAS WIR NICHT HABEN, BRAUCHEN SIE NICHT (I)

Fernsehmoderator und Urgestein Dieter Moor hat sich 2008 eine fixe Idee in den Kopf gesetzt: Er zieht aus der idyllischen Schweiz ins tiefste Brandenburg. In seinen »Geschichten auf der arschlochfreien Zone« berichtet er als skeptisch beäugter Neuankömmling, wie er trotz vieler Hindernisse sein Herz an die neue Heimat und ihre Bewohner verliert. »Das vergessene Land. Da war nie was, da wird auch nie was sein, und da willst du ernsthaft hin? Du bist bekloppt!«LESUNG

LIEBER EINMAL MEHR ALS MEHRMALS WENIGER (II)

In Dieter Moors zweitem Buch über sein Leben in der ostdeutschen Provinz stellen ein kaputter Traktor, der häusliche Friede und jede Menge Wasserbüffel die frisch gewonnene Dorfidylle auf harte Proben. Alle vertrauten Figuren und freilich auch die innere, meist empörte Stimme des "kleinen Schweizers" melden sich wieder zu Wort - natürlich gewohnt selbstironisch, fern von Klischees und mit viel Liebe für eine verkannte Region. »Gar nicht so schlimm, in Brandenburg! «LESUNG

DINNER FOR ONE

Seit 1969 gibt es kein Silvester ohne Miss Sophie und ihren getreuen Butler James. Da die zum 90. Geburtstag geladene Abendgesellschaft durch Verstorbenheit glänzt, miemt nun James die Verflossenen und macht auch vor deren Getränken nicht halt. So kann dann schon mal ein Tigerkopf im Weg sein, wenn es wieder heißt: »Die gleiche Prozedur wie letztes Jahr, Miss Sophie?« – »Die gleiche Prozedur wie jedes Jahr, James!«KULT-SKETCH (deutsch/englisch)

DAS KNIGGE DINNER

Wenn der windige Charmeur auf die resolute Anstandsdame trifft – wer hält dann wem die Tür auf? Und wer gewinnt die Sympathie des Publikums...?! Mit viel Charme und Humor zeigt das Ensemble von DAS KNIGGE DINNER um Thomas Maria Wiesenberg, wie Sie die steilen Klippen der Etikette elegant umschiffen. Die musikalische Dinnershow mit Handkuss exklusiv für Gäste Ihres Restaurants: »Kavaliersgestern? Kavaliersdelikte!«DINNER SHOW www.das-knigge-dinner.de

VORGETRAGEN VON THOMAS WIESENBERG, DER HUMOVOLL UND MIT EINER UNGLAUBLICHEN SPRACHAKROBATIK DIE ZUHÖRER MEHR ALS EINMAL ZUM LACHEN BRACHTE.

PETRA HÖHNAAls Rezitator der Lesung "Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht"


Ein wunderbarer und prächtiger Abend, mitreißend gespielt und brilliant inszeniert. Das ist UNterhaltung mit Niveau!

DAS GÄSTEBUCHAutor, Regisseur und Freddy in der Show DAS KNIGGE DINNER